DIN 276

Die Ergebnisse der Kostenermittlungen nach DIN 276 sind eine wichtige Grundlage für die Entscheidungen des Bauherrn und beeinflussen maßgeblich die Frage, ob gebaut wird oder nicht. Ebenfalls stellen sie die Basis für die Berechnung des Honorars dar.

Nach DIN 276 werden Kosten in Kostengruppen gegliedert.

Nach DIN 276 gibt es folgende Stufen der Kostenermittlung:

  • Kostenrahmen – Ermittlung auf Grundlage der Bedarfsplanung
  • Kostenschätzung – Ermittlung auf Grundlage der Vorplanung
  • Kostenberechnung – Ermittlung auf Grundlage der Entwurfsplanung
  • Kostenanschlag – Ermittlung auf Grundlage der Ausführungsvorbereitung
  • Kostenfeststellung – Ermittlung der endgültigen Kosten

Zeitpunkt der Kostenberechnung

Gemäß DIN 276 dient die Kostenermittlung der jeweiligen Planungsstufe als Grundlage für die Entscheidung über die jeweilige Planungsstufe. Erfolgt die Erstellung der jeweiligen Kostenermittlung erst nach Fertigstellung der Planungsstufe, kann dies zur Verzögerung der Entscheidung führen und Umplanungen bedingen. Es wird deshalb empfohlen, die jeweiligen Kostenermittlungen planungsbegleitend zu erstellen.

Zeitpunkt der Kostenermittlung DIN 276

Quelle: Seminar „Paxiswissen Baukostenermittlung und -controlling“ / Verlag Dashöfer GmbH