HOAI Anrechenbare Kosten

Die HOAI 2009 sieht in § 6 Abs. 1 vor, dass die HOAI anrechenbare Kosten auf Basis der Kostenberechnung ‑ solange diese nicht vorliegt, auf Basis der Kostenschätzung ‑ für alle Leistungsphasen ermittelt werden.

Die Möglichkeit von Änderungen der anrechenbaren Kosten sind sodann in § 7 Abs. 5 HOAI vorgesehen, wonach die anrechenbaren Kosten nachträglich bei Planungsänderungen, die zur Änderung der anrechenbaren Kosten führen, angepasst werden müssen.

Innerhalb der Mindest- und Höchstsätze ist es jedoch möglich, die anrechenbaren Kosten für die späteren Leistungsphasen auf Basis des Kostenanschlages oder der Kostenfeststellung vorzunehmen, wenn dadurch die Mindestsätze auf Basis der Kostenberechnung nicht unter- und die Höchstsätze auf Basis der Kostenberechnung nicht überschritten werden. Dabei sind natürlich auch eventuelle Anpassungen der Vergütung auf Basis von Planungsänderungen nach § 7 Abs. 5 HOAI zu berücksichtigen.

Folgende sonstige Kosten können nach § 4 Abs. 2, 32 Abs. 3, 41 Abs. 3, 52 Abs. 3 HOAI 2009 angerechnet werden:

  • vorhandene Baustoffe
  • Eigenleistungen des Bauherrn
  • Sonderrabatte und Gegenrechnungen

Folgende Kosten sind nicht anrechenbar:

  • Vorhandene Bausubstanz
  • Herrichten, nicht öffentliche Erschließung, etc.