HOAI Umbauzuschlag

Die alten Regelungen der HOAI 2009, die von Umbauzuschlägen zwischen 20 % und 80 % ausgingen, sind nunmehr für die einzelnen Leistungsbilder angepasst worden. Im Leistungsbild Architektur freianlagen, Ingenieurbau, Verkehrsanlagen darf der Umbauzuschlag in einer „Spanne“ zwischen 20 % und 33 % liegen. Für Innenräume, Statik und TGA beträgt der Zuschlag 20 % bis 50 %.

Umbauzuschlag nach § 6 Abs. 2 HOAI 2013 soll wieder auf die Regelung 1996 zurückgeführt werden:

  •  wieder gesenkt wegen Berücksichtigung der vorhandenen Bausubstanz;
  • für Architektenleistungen an einem Gebäude kann ein Umbauzuschlag von 20 -33 % vereinbart werden;
  • für Architektenleistungen für Innenräume kann ein Umbauzuschlag von 20 – 50 % vereinbart werden;
  • für Statikerleistungen kann je nach Schwierigkeitsgrad ein Umbauzuschlag von 20 – 50 % vereinbart werden;
  • für Leistungen des TGA-Planers kann ein Umbauzuschlag von 20 – 50% vereinbart werden.

Kann der HOAI Umbauzuschlag mit weniger als 20% vereinbart werden?

Ob der HOAI Umbauzuschlag schriftlich auch mit weniger als 20 % vereinbart werden kann, ist von der neuen Honorarordnung ein wenig widersprüchlich beantwortet. Während der Wortlaut der HOAI ausdrücklich davon spricht, dass das Honorar innerhalb einer Spanne (die eines Mindestsatz von 20 % zugrunde legen würde) ermittelt werden kann, spricht die Gesetzesbegründung ausdrücklich davon, dass es weiterhin möglich sein soll, HOAI Umbauzuschlag von unter 20 % zu vereinbaren. Gegenwärtig muss man daher davon ausgehen, dass ein Honorarzuschlag von unter 20 %, wenn er denn schriftlich vereinbart ist, keine Unterschreitung der Mindestsätze bedeutet und insofern wirksam vereinbart werden kann.

Quelle: Tony Hegewald / pixelio.de